Der Tabellenzweite Szeged kommt

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Geht die SG Flensburg-Handewitt mit einem ausgeglichenem Punktekonto in die rund zwei Monate dauernde Pause in der VELUX EHF Champions League? Am Mittwoch trifft sie um 19 Uhr in der FLENS-ARENA auf den Tabellenzweiten MOL-Pick Szeged.

„Uns gelingt hoffentlich eine ähnliche Leistung wie vor einigen Wochen in Szeged, als sich uns die Möglichkeit auf einen Sieg bot, wir aber knapp verloren“, sagt SG Kreisläufer Anders Zachariassen. „Nun haben wir ein Heimspiel. Sicherlich ist zusammen mit unseren Zuschauern alles möglich.“

Sein Trainer hat das 28:30 von Mitte Oktober hervorgekramt. Ein passables Ergebnis, das berechtigte Hoffnungen auf eine erfolgreiche Revanche weckt. Doch Maik Machulla hat auch eine völlig veränderte Konstellation ausgemacht. Damals musste Rasmus Lauge kurzfristig passen, Gøran Johannessen absolvierte erst seine zweite Partie nach seinem Comeback. Dann fiel Tobias Karlsson nach einem Schlag auf die Nase aus. Johannes Golla und Simon Hald standen plötzlich allein im Mittelblock und mussten etwas Lehrgeld bezahlen. „Dean Bombac hat da bewusst die etwas unerfahrenen Akteure angesteuert“, erklärt Maik Machulla.

Nun sieht es personell anders aus. Zwar ist Anders Zachariassen weiterhin beim Mannschaftstraining außen vor, sonst sind aber alle Mann an Bord. Einfach wird es dennoch nicht. Immerhin ist MOL-Pick Szeged in der Tabelle schon enteilt und hat zumindest den zweiten Rang in der Staffel B so gut wie sicher. Der schwedische Linksaußen Jonas Källmann fällt zwar wegen eines Bänderrisses aus, sonst kommt aber eine illustre Truppe in die FLENS-ARENA. „Individuell ist Paris stärker, als Mannschaft tickt Szeged aber besser“, findet Maik Machulla. Zuletzt schlug der ungarische Meister Paris Saint-Germain HB mit 33:32. Der kroatische Keeper Mirko Alilovic parierte 18 Würfe.


Die SG nimmt großen Schwung mit aus der guten Skjern-Partie. „Wir haben viel Selbstvertrauen, aber gegen so ein Top-Team müssen wir das oberste Level abrufen“, weiß Maik Machulla und lobt die Fan-Gemeinde in Skjern. „Die 350 Leute haben meiner Mannschaft sehr geholfen.“ Die Ränge der „Hölle Nord“ sind noch nicht gefüllt, etwas mehr als 4000 Tickets wurden bislang abgesetzt. Spannung verspricht Dierk Schmäschke. „Die VELUX EHF Champions League ist ausgeglichener und besser besetzt als im Vorjahr“, erklärt der SG Geschäftsführer. „Mannschaften wie Szeged haben sich weiter entwickelt und kommen für die vordersten Plätze in Frage.“ Die SG braucht indes die Punkte, um sich dem Achtelfinale zu nähern.

Karten-Situation. Es gibt einige Sitzplatz- und Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus und an der Abendkasse. Die SG Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Fernsehen. Das Spiel wird ab 18.30 Uhr auf Sky Sport 3 „live“ übertragen.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 17.30 Uhr.

Schiedsrichter. Vaidas Mazeika und Mindaugas Gatelis (Litauen).

EHF-Delegierter. Klaus Dieter Convents (Belgien).

Statistik. Beide Teams standen sich bislang nur drei Mal gegenüber. In der Serie 2010/11 setzte sich die SG mit zwei Siegen im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League durch. Das Hinspiel gewann Szeged mit 30:28.

 

Es fehlen Dir die Rechte Nachrichten zu senden.

Ergebnisdienst Pokal

18.12.2018 18:00
DHB-Pokal, Viertelfinale
  
Füchse Berlin - Rhein-Neckar Löwen I 0 : 0
18.12.2018 19:00
DHB-Pokal, Viertelfinale
  
TSV Hannover-Burgdorf - FA Göppingen 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 15.12.2018 20:51:38
Legende: ungespielt laufend gespielt