Glücklicher Sieg in der letzten Sekunde

3.Liga Mitte
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Hallenuhr zeigte noch genau eine Sekunde, da schlug der Ball zum vielumjubelten Siegtreffer ein. Der Absender war Jens Peter Reinarz nach einem Freiwurf und er beendete damit eine Achterbahnfahrt der Gefühle zum 26:25 (15:14)-Auswärtsieg der Bergischen Panther beim TV Kirchzell.

Vor 150 zugelassenen Zuschauern in der ausverkauften Parzival-Sporthalle in Amorbach war die Partie über die komplette Spielzeit ausgeglichen, mit leichten Ausschlägen zu beiden Seiten. Die Panther hatten dabei mit 6:4 (13.), 14:12 (28.) und 15:13 (29.) zuerst immer leicht die Nase vorne, verpassten es aber sich deutlicher abzusetzen. Gleich mehrfach vergab man hochprozentige Chancen. Das sollte sich rächen, denn nach der Pause übernahmen die Gastgeber das Kommando. Plötzlich lagen die Bergischen beim 15:16 (37.) hinten. Nach dem 16:16 (38.) gab es dann vier Minuten einen völligen Blackout und beim 16:20 (42.) war Panther-Trainer Marcel Mutz gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Er stellte auf eine Manndeckung gegen Kirchzells Besten Tim Spieß um, das fruchtete. Über 19:20 (49.) kam man durch Simon Wolter zum 22:22-Ausgleich (52.), beim 25:23 (57.) schien es dann gelaufen. Doch erneut nur zwei Minuten später war Kirchzell beim 25:25 (60.) wieder dran. Es folgte die letzte Auszeit von Mutz, der Rest ist bekannt.

„Erstmal bin ich froh, dass wir heute überhaupt gewonnen haben. Das war ein harter Kampf und am Ende hatten wir sicherlich auch etwas Glück. Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, resümierte Mutz später.

Bergische Panther: Eigenbrod, Conzen – Reinarz (5/1), Görgen, Elverfeld, Schlösser (4), Blum (4), Korbmacher, Weiß (2), Padeken (1), Ueberholz (2), Heider (1), Jesussek (3), Wolter (4).