Heimsieg im Karnevalstrikot

3.Liga Nord-West
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das sah gut aus: Zum einen die handballerische Leistung beim 29:24-Sieg des LSC gegen die Gäste aus Aurich, zum anderen das LSC-Outfit: erstmals trugen die Spieler das exklusive Karnevalstrikot.

Zum Spiel: gleich zu Beginn entwickelte sich ein packendes Duell, das Spiel brauchte keine lange Warmlaufzeit, direkt wurde von beiden Mannschaft körperlich agiert und beide Torhüter waren schnell im Spiel. Die ersten 3 LSC-Tore erzielte Daniel Koenen, kurz nachdem er in der 15. Minute mit seinem vierten Treffer nachlegte und das 7:7 erzielte, erhielt er seine zweite 2min-Hinausstellung. Dann konnte Aurich in Führung gehen, führte streckenweise mit 2 Toren Differenz (8:10, 10:12, 11:13). Ab der 27. Minute erzielte aber nur der LSC weitere Tore bis zur Pause und ging mit 15:13 in Führung. Vor allem Max Zerwas hatte aufgedreht und erzielte zwischen der 28. und 35. Minute 5 seiner insgesamt 7 Treffer.

Beim Stande von 19:15 hatte der LSC dann die Chance zur 5-Tore-Führung, die vom lettischen Nationaltorwart Kuksa vereitelt wurde. Wie schnell es im Handball gehen kann und Spiele Wendungen nehmen können, bekam dann der LSC zu spüren: 4 Auricher Treffer in Folge nach unglücklichen LSC-Angriffsaktionen bescherten den Ausgleich in der 42. Minute (19:19). In den Folgeminuten entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, die LSC-Abwehr wurde nun noch stärker mit einem guten Philipp Ruch im Rücken. Man ließ im weiteren Verlauf nur noch 3 gegnerische Treffer zu. Eine vom Gästetrainer gewählte Variante mit siebtem Feldspieler fruchtete auch nicht, der LSC konnte ins leere Tor einnetzen zum 23:21.

Nach dem 21:21 konnte der LSC 3 Tore in Folge erzielen und so bog man auf die Siegerstraße ein, das 27:22 von Simon Schlösser 6 Minuten vor dem Ende war dann die Vorentscheidung.

LONGERICHER SC KÖLN – OHV AURICH 29:24 (15:13)