Auch Eagles-Spieler verzichten auf Gehalt

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Corona-Krise macht auch vor der HSG Krefeld in der 2. Handball-Bundesliga nicht halt. Seit gut zwei Wochen kann das Team weder spielen, noch trainieren und ein Ende dieser erzwungenen Pause ist derzeit nicht absehbar - genauso wie die genauen wirtschaftlichen Ausmaße.

Da die fehlenden Spiele und viele andere Faktoren auch einen Verlust bei den Einnahmen bedeuten, erklärte sich nun das Team solidarisch und verzichtet auf einen Teil seines Gehaltes. „Wir hatten ein virtuelles Teammeeting, in dem ich der Mannschaft die Situation dargelegt habe. Die Spieler haben sich dabei sofort solidarisch gezeigt und großes Verständnis für die Situation aufgebracht. Wir sind sehr schnell und sauber zu einer Einigung gekommen. Ich danke unserer Mannschaft sehr dafür, dass sie in dieser schwierigen Situation Einschnitte hinnimmt und sich solidarisch zeigt. Das ist, wie ähnliche Gespräche in anderen Vereinen und Sportarten zeigen, nicht selbstverständlich", sagt Geschäftsführer André Schicks.

Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass die Spieler für die Zeit, in der sie weder als Team trainieren, noch vor Publikum spielen können, auf einen Teil ihrer Bezüge verzichten. Über die genaue Höhe der Vereinbarung vereinbarten die Parteien Stillschweigen, haben aber auch innerhalb der Regelung das Solidarprinzip im Auge so dass jedem sein auskommen zugesichert ist. Bei der Regelung handelt es sich um eine Vereinbarung, die im Wesentlichen mit einer Kurzarbeiterregelung vergleichbar ist, allerdings gibt es hierzu notwendige Modifikationen um den sozialen Aspekt zu berücksichtigen.

Für die Eagles-Spieler war es von Beginn an keine Frage, ihren Beitrag zu leisten, damit die HSG Krefeld möglichst unbeschadet aus der sehr schwierigen aktuellen Situation hervorgeht.

„Wir sind alles gute und aufrichtige Jungs, die jeden Tag unter dem selben Banner zusammenhalten und arbeiten. Natürlich werden auch wir unseren Beitrag dazu leisten. Das ist für uns alle eine Selbstverständlichkeit! Persönlich hätte ich mir nach sieben Jahre ein schöneres sportliches Ende gewünscht. Es ist eine schwierige Zeit für alle und da ist Solidarität und Courage enorm wichtig. Bleibt alle gesund oder werdet wieder gesund", sagt Eagles Kapitän Tim Gentges.

Ob, und wenn ja wann die Saison noch zu Ende gespielt wird, ist derzeit nicht seriös abschätzbar.