Ferndorfer Spielmacher MVP - Jan Gorr Trainer der Saison

Foto: Heinz Burbach

2.Bundesliga
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 Die Trainer und Manager der 2. Handball-Bundesliga haben entschieden: Der wertvollste Spieler der 2. HBL in der abgebrochenen Saison 2019/20 kommt in Julius Lindskog Andersson (s. Foto) aus Ferndorf. Jan Gorr wurde mit Coburg nicht nur Zweitligameister, sondern nun auch „Trainer der Saison". Beide Titelträger widmen sich in der nächsten Saison neuen Aufgaben.

Julius Lindskog Andersson ist erstmals zum „Most Valuable Player" der 2. HBL gewählt worden. Der schwedische Rückraumspieler kam 2018 von der HG Saarlouis nach Ferndorf und avancierte schnell zum Publikumsliebling. Doch auch die Verantwortlichen der anderen Zweitligateams scheint er mit seiner dynamischen Spielweise beeindruckt zu haben, wie die Wahl zum wertvollsten Spieler der 2. HBL belegt.

Mit 141 Toren in 24 Spielen war der 25-Jährige der mit Abstand beste Torschütze der Ferndorfer. Ligaweit erzielten nur drei Spieler in der zurückliegenden Saison mehr Treffer als der agile Schwede. Mit seinen starken Auftritten führte er die Siegerländer in der vorzeitig abgebrochenen Saison auf Rang Neun.

Kann er diese Leistungen in der nächsten Saison wiederholen, hat er gute Chancen, auch beim VfL Lübeck-Schwartau zum Publikumsliebling aufzusteigen. Für die Norddeutschen wird er ab der Saison 2020/21 auflaufen.

Steckbrief:

Alter: 25
Position: Rückraum Mitte
Nationalität: Schweden
Spiele in der Saison 2019/20: 24
Tore: 141
Wurfquote: 71%
Assists: 39


„Trainer der Saison": Titelträger Gorr ab nächster Saison Geschäftsführer

Einen erfolgreicheren Abschied vom Trainerposten des HSC 2000 Coburg hätte es für Jan Gorr kaum geben können. Erst führte der 42-Jährige die Oberfranken als Zweitligameister zurück in die LIQUI MOLY HBL und nun wird er von seinen Amtskollegen auch noch zum besten Trainer der 2. HBL gewählt.

In der „stärksten Liga der Welt" wird Gorr aber nicht mehr auf der Trainerbank des HSC sitzen. Wie die Coburger erst kürzlich verkündeten, wird ihr Aufstiegstrainer, der bereits seit sieben Jahren beim HSC tätig ist, zur neuen Saison auf den Geschäftsführerposten des zukünftigen Erstligisten wechseln.

In seinen bisher über 20 Jahren an der Seitenlinie feierte Gorr zahlreiche Erfolge. So führte er bereits 2011 mit dem TV Hüttenberg einen Underdog in die erste Liga. Zur Saison 2013/14 wechselte er nach Coburg und begann seine Trainerzeit in Oberfranken, wie er sie nun auch beendet: Mit einem Aufstieg.

Gleich in seiner Premierensaison gelang der Sprung in die 2. Handball-Bundesliga. Nur zwei Jahre später führte er die Oberfranken zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins deutsche Oberhaus.

Mit seinem dritten Coburger Aufstieg in sieben Jahren verabschiedet er sich nun auf den Geschäftsführerposten.

Steckbrief

Alter: 42
Nationalität: Deutschland
Bisherige Profi-Stationen als Trainer:
2005-2012: TV Hüttenberg
2013-2014: Co-Trainer Deutsche Nationalmannschaft
2013-2020: HSC 2000 Coburg

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Bundesliga

Es finden keine Begegnungen statt.