Zebra durchbricht die 1000-Tore-Schallmauer

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Magazin-Archiv
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die zweite Minute im Krimi bei den Füchsen Berlin: Die Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig hatten den Arm gehoben und drohten dem THW Kiel mit passivem Spiel. Steffen Weinhold kreuzte, ging zwischen Halblinks und Mitte auf die Deckung und zog ab.

Silvio Heinevetter berührte zwar den Ball, konnte das 1:1 aber nicht verhindern. Die Aktion - ein typischer Weinhold in einer unspektakulären Anfangs-phase. Und doch war dieser Treffer etwas Besonderes: Der Kieler Linkshänder erzielte in diesem Moment seinen 1000. Treffer in der DKB Handball-Bundesliga!

Insgesamt fünf Tore steuerte Steffen Weinhold zum dramatischen 30:29-Sieg bei den Füchsen bei. Und jedes dieser Tore war wichtig. In die Geschichts-bücher eingehen wird aber nur sein erstes Erfolgserlebnis in dieser Partie. Denn damit durchbrach der sympathische Linkshänder im THW-Trikot die 1000-Tore-Schallmauer in der DKB Handball-Bundesliga. Damit ist Weinhold das erste Zebra der aktuellen Mannschaft, dem dieses Kunststück gelang.

In der Spielzeit 2007/2008 startete der heute 32-Jährige seine Erstliga-Karriere bei der HSG Nordhorn und traf in seinem Premierenjahr insgesamt 19 Mal. In der darauffolgenden Saison war Weinhold mit 100 Treffern bereits zum Führungsspieler gereift, wechselte dann zum TV Großwallstadt und bestritt mit 129 Toren seine bisher torhungrigste Saison. Es folgten 180 Treffer in den folgenden zwei Jahren beim TVG, ehe Weinhold für die SG Flensburg-Handewitt im ersten Jahr 91 und im zweiten Jahr 117 Tore erzielte.

In der Saison 2014/2015 trug Weinhold dann erstmals das THW-Trikot und steuerte 99 Tore zu seinem ersten Deutschen Meistertitel bei. Insgesamt 368 Bundesliga-Treffer erzielte der Franke bisher im Dress der "Zebras" - die meisten in einer Partie am 30. September 2015: Beim klaren 38:29-Erfolg gegen den Bergischen HC erzielte er neun Tore. Insgesamt traf Weinhold in bisher fünf Jahren im schwarz-weißen Dress 537 Mal für den THW Kiel - und ist dabei der einzige Spieler der aktuellen Zebraherde, der in der DKB Handball-Bundesliga ein vierstelliges Torekonto vorzuweisen hat: Ihm auf den Fersen sind Linkshänder Marko Vujin (bisher 962 Bundesliga-Tore), Kapitän Domagoj Duvnjak (954) und Niclas Ekberg (900). Die Schallmauer ist durchbrochen - herzlichen Glückwunsch zu mehr als 1000 Bundesliga-Toren, Steffen Weinhold!