SCM auf dem Weg ins Viertelfinale?

Foto: Verein

Aus aller Welt
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der SCM marschiert weiter im Europacup. Mit 31:28 (15:9) gewannen die Grün-Roten am 3. Spieltag der EHF-Cup-Gruppenphase bei Frankreichs Spitzenteam HBC Nantes und führen mit jetzt 6:0 Punkten die Tabelle an. Es war im 246. Europacupspiel der SCM-Vereinsgeschichte der 166. Sieg.

Das ist ein großer Schritt auf dem Weg ins Viertelfinale für die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert. Schon am kommenden Sonntag (18 Uhr, GETEC Arena) steigt das Re-Match gegen den HBC Nantes. Die große Chance den Einzug in die K-o-Runde perfekt zu machen. Heute waren Erik Schmidt und Michael Damgaard mit je 7 Toren für den SCM und Kiril Lazarov mit 6 Treffern für den Gastgeber die besten Schützen.

Gute Nachrichten gab es schon vor dem Anpfiff: der zuletzt angeschlagene Kreisläufer Zeljko Musa und Rückraum-Linkshänder Albin Lagergren nach seiner kurzen dreiwöchigen Pause (Gehirnerschütterung) waren wieder im SCM-Aufgebot. Es ging gleich gut los im Spiel. Weltstar Kiril Lazarov nach 38 Sekunden mit seinem ersten von insgesamt fünf Fehlwürfen vor der Pause. Christoph Steinert macht es besser mit der 1:0-Führung nach 87 Sekunden. In der nervösen Anfangsphase nutzt Nantes eine Überzahl (Zeitstrafe Pettersson) nicht aus, gleicht erst durch Rivera zum 3:3 (10.) aus. Dann dominiert der SCM mit einem 6:2-Lauf zum 9:5 (19.) Das war der dritte Treffer vom bärenstarken Kreisläufer Erik Schmidt, der in der 1. Halbzeit mit 5 von 5 eine Wurfquote von 100 Prozent aufweist. Als Nantes auf 8:9 (23.) heran kam, reagierte SCM-Trainer Bennet Wiegert sofort mit seiner Auszeit. Danach waren seine Grün-Roten im Flow. Eine überragende Abwehrleistung mit einem starken Jannick Green im Tor waren das große SCM-Plus. Eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff netzte Rechtsaußen Daniel Pettersson zum 15:9 ein. Nantes ging geschockt in die Kabinen. Die Franzosen leisteten sich 14 Fehlwürfe. Der SCM nutzte die Schwächen der Gastgeber eiskalt aus.

Nach der Pause legte Mika Damgaard sofort vom Anwurf weg zum 16:9 (31.) nach. Es fühlte sich schon vorentscheidend an. Aber nach drei Fehlwürfen vom Dänen-Shooter kam Nantes auf 13:16 ran, hatte die Chance zum 14:16 und vergab. Unsere Grün-Roten hielten dagegen. Moritz Preuss baute die Führung wieder auf 18:14 (37.) aus. Matze Musche legte zum 19:14 (38.) nach. Für Nantes warf Lazarov einen Viererpack zum 18:20 (43.). Ein Schlagabtausch zwischen HBC und SCM. Der Spanier Balaguer brachte die Franzosen auf 20:21 (44.) heran. SCM-Coach "Benno" Wiegert nahm seine zweite Auszeit. Hoffentlich mit dem Erfolg wie vor der Pause. Nein, Musche verwirft und wieder trifft Balaguer zum 21:21 (46.). Aus einer klaren Sache war ein Herzschlag-Krimi geworden. Tournat traf zum 22:21 (47.). Die erste Führung von Nantes im bisherigen Spiel. Lagergren traf zum 22:22. Das 23:22 von Lazarov konterte Damgaard zum 23:23 (49.) Die Crunchtime rückte näher. Immer wieder Führung Nantes und Ausgleich von unseren Magdeburger Jungs. In SCM-Unterzahl (Zeitstrafe Chrapkowski) führte ein Steal und Tempogegenstoß von HBC-Abwehrrecke Pechmalbec zum 25:24 (51.). Es ging weiter hin und her. Nach dem 25:25-Ausgleich von Musche (52.) nahm Nantes Trainer Entrerrios die Auszeit. Es blieb mega spannend. Erik Schmidt traf mit seinem 7. Tor zum 27:27 (56.). Mika Damgaard mit Doppelpack und Lagergren netzen zum 30:27 (59.). Das mussten die zwei so wichtigen Big Points im Kampf um Gruppenplatz 1 sein. Filip Kuzmanovski machte mit dem 31:28 (60.) den Deckel drauf.

Die SCM-Torschützen: Schmidt 7, Damgaard 7, Steinert 1, Pettersson 3, Chrapkowski 1, Kuzmanovski 3, Musche 4, Preuss 2, Hornke 1, Lagergren 2.

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren