Flensburg in Schlußphase überlegen

Foto: Verein

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die SG Flensburg-Handewitt hat im 300. EC-Spiel der Vereinsgeschichte ihre Hausaufgaben gemacht. Sie besiegte zum Abschluss der Gruppenphase in der VELUX EHF Champions League den RK Celje mit 29:26 (15:12) und liegt mit 15:13 Punkten nun auf Rang vier der Staffel A.

Auf diesem Platz bleibt die SG, wenn Aalborg am Sonntag nicht gegen Elverum gewinnt.

Für viel Jubel sorgte zunächst Johannes Golla, der in den ersten zwölf Minuten nicht weniger als sechs Mal einlochte. Davon allein vier Mal wurde der deutsche Nationalspieler von Michal Jurecki mustergültig bedient. Der polnische Routinier durfte nach den guten Leistungen der letzten Wochen beginnen. Celje hielt mit, kompen-sierte den zeitweiligen Zwei-Tore-Rückstand – auch weil sich Torwart Klemen Ferlin als Spielverderber erwies. SG Coach Maik Machulla versuchte es mit einer 5:1-Defen-sive. Göran Johannessen deckte auf der Spitze und warf vorne zwei sehenswerte Treffer. Dennoch blieb Celje bis zum 11:11 im Schlepptau. Wieder positionierte sich die SG in der Deckung neu. Johannes Golla bildete nun gemeinsam mit Anders Zachariassen den Mittelblock. Der Däne agierte zudem gefährlich am Kreis, sodass die SG immerhin mit einem Drei-Tore-Polster zum Pausentee schritt.

Mit Wiederbeginn entschied sich Maik Machulla für eine neue Rückraum-Formation: Michal Jurecki, Simon Jeppsson und Jens Schöngarth. Der Neuzugang traf sogleich. Allerdings schlichen sich ein paar Fehler ein, sodass Celje erneut aufschloss. Torbjörn Bergerud ging nun in den Kasten und führte sich gut ein. Marius Steinhauser vollendete einen Gegenstoß zum 19:16. Alles entspannt war aber längst noch nicht, deshalb trommelte Maik Machulla seine Jungs beim 22:20 zusammen. Göran Johannessen griff wieder ein und schoss zum 24:23 durch. Ein wichtiger Treffer, denn Celje war wieder voll auf Augenhöhe. Die nächste Phase gestaltete Jim Gottfridsson zusammen mit Simon Jeppsson. Die Pässe verwerteten Hampus Wanne und Johannes Golla. Als dann Göran Johannessen im zweiten Anlauf einen Gegenstoß verwandelte, machte sich beim EC-Jubiläum erstmals Siegesstimmung breit.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Ergebnisdienst Pokal

27.06.2020 15:25
DHB-Pokal, Halbfinale/Final4
  
MT Melsungen - TSV Hannover-Burgdorf 0 : 0
27.06.2020 18:15
DHB-Pokal, Halbfinale/Final4
  
THW Kiel - TBV Lemgo Lippe 0 : 0
Letzte Aktualisierung: 01.04.2020 17:55:29
Legende: ungespielt laufend gespielt