28
Mi, Okt
20 New Articles

Zebras am Donnerstag in Zagreb

Foto: Ingrid Anderson-Jensen

Pokal international
Tools
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

193 Tage nach dem bisher letzten Pflichtspiel startet der deutsche Handball-Meister THW Kiel wieder durch: Am Donnerstag beginnt für sie mit der Königsklassen-Partie beim kroatischen Dauer-Champion HC PPD Zagreb die Saison 2020/2021.

"Wir haben die längste Vorbereitung unserer Karrieren hinter uns. Jetzt sind wir alle froh, dass es endlich richtig losgeht", freut sich THW-Kapitän Domagoj Duvnjak auf das Auftaktspiel in der Gruppe B der EHF Champions League. Die Begegnung wird ab 18:45 Uhr im Streamingdienst DAZN live übertragen.

Natürlich wird auch der Saisonstart der Zebras von besonderen Umständen begleitet. "Wir haben die Auswärtsreise nach Zagreb so geplant, dass wir möglichst wenig Zeit dort verbringen", beschreibt THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi das Prozedere. Heißt: Anders als normal reisen die Kieler nicht einen Tag vor der Partie an, sondern erst am Spieltag mit einer Chartermaschine von Lübeck nach Zagreb. Und direkt im Anschluss an die Begegnung treten sie auch wieder die Heimreise an. "In der Zwischenzeit werden wir in einer Art Blase sein, in der wir nur unter uns sind. Aufgrund der strengen Regeln haben wir großes Vertrauen, dass die Sicherheit vor Ort gewährleistet ist", so Szilagyi. Zumal die gigantische Arena Zagreb, die normalerweise mehr als 16500 Zuschauer fasst, am Donnerstag bis auf die am Spiel beteiligten Personen leer bleiben wird. "Das ist für mich persönlich natürlich extrem schade", sagt Duvnjak, der sich bei der Auslosung noch besonders auf den Trip in die Heimat zu seinem ehemaligen Verein gefreut hatte, "ich musste Familie und Freunde, die uns eigentlich in Zagreb unterstützen wollten, wieder ausladen." Auch das ansonsten so beliebte Kaffeetrinken in der schönen Altstadt von Zagreb fällt am Donnerstag aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen flach. Duvnjak: "Ich sehe es auch von der positiven Seite: Wir werden uns alle zu einhundertprozent auf das Spiel konzentrieren und fokussieren können." Das ist genau das, was auch Trainer Filip Jicha fordert: "Wir dürfen uns nicht von Sachen beeinflussen lassen, die wir selbst nicht ändern können. Alles Äußere darf uns davon abhalten, unseren Weg zu gehen und unsere Ziele zu verfolgen."

Für Duvnjak wird die Begegnung in der kroatischen Heimat auch aus einem anderen Grund eine besondere: Seit diesem Jahr ist Igor Vori Cheftrainer des kroatischen Hauptstadtclubs. "Mit ihm habe ich sieben Jahre zusammengespielt, jetzt steht er bei unserem Wiedersehen an der Seitenlinie." Vori muss einmal mehr eine neugestaltete Mannschaft zum Erfolg führen. Gleich elf Spieler haben den Club verlassen oder ihre Karrieren beendet - besonders der Weggang von Zlatko Horvat zu Metalurg Skopje nach 20 Jahren im Verein schmerzte die Kroaten. Aber der Wechsel im Kader ist in Zagreb beinahe schon der Normalfall. Auch in dieser Spielzeit rückte der Nachwuchs auf, der große Ziele hat. Zudem verpflichtete man mit Nemanja Obradovic (HC Meshkov Brest), Senjamin Buric (HBC Nantes), Vlado Matanovic (RK Gorenje Velenje) und Ziga Mlakar (SPR Wisla Plock) erfahrene Akteure. Zagrebs Clubdirektor Vedran Supukovic: "Alles ist möglich, wenn du eine gute Mischung im Kader hast. Wir sind seit 27 Jahren Teil der EHF Champions League, diese Tradition ist sehr wichtig für uns und hat einen großen Einfluss auf uns, die Stadt Zagreb und den kroatischen Handball insgesamt. Mit dem Mix aus erfahrenen und jungen Spielern hoffen wir, eine erfolgreichere Saison als zuletzt spielen zu können." Das Ziel nach zuletzt zwei Jahren Durststrecke: Die Gruppenphase überstehen und in die Ko.-Runde einziehen. Supukovic: "Wenn du deine Ziele hoch setzt, ist es einfacher, sie zu erreichen."

Bei den Kielern freut sich vor allem Neuzugang Sander Sagosen auf das EHF Champions League-Spiel und den Start mit den Zebras: "Ich bin so gespannt, wie es laufen wird. Alle freuen sich, dass es nach dieser langen Pause endlich losgeht. Für mich wird es das erste Pflichtspiel für den THW Kiel sein, ein besonderer Moment." Gleichwohl warnt der Norweger vor zu viel Euphorie. "Zagreb hat eine starke Mannschaft, die es jedes Jahr schafft, viele neue, hervorragende Spieler hervorzubringen und zu integrieren. Uns erwartet ein schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die vor allem in der Defensive verschiedene Systeme perfekt spielen kann und ordentlich Tempo machen wird."

Der THW Kiel wird bis auf den an einem Kreuzbandriss laborierenden Nikola Bilyk und Sven Ehrig, der mit einem Muskelfaserriss ausfällt, die komplette "Herde" an Bord der Chartermaschine haben. Auch die zuletzt angeschlagenen Rune Dahmke und Magnus Landin sowie U23-Co-Trainer Bevan Calvert und U23-Spieler Philipp Wäger werden mit nach Kroatien reisen, ob das etatmäßige Duo auf Linksaußen allerdings wird spielen können, entscheidet sich kurzfristig. Für Kieler Fans überträgt der Streamingdienst DAZN.com ab 18:45 Uhr live. Alle Informationen zu den Abo-Möglichkeiten bei DAZN.com, das sich die Rechte an allen Partien der EHF Champions League gesichert hat, gibt in dieser Übersicht zu entdecken. Auf geht's in die Saison, auf geht's nach Zagreb, Kiel!

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.

Sicherheitscode
Aktualisieren